Softban durch zu viele gefangene Pokémon – “Catch Flee Ban”

Immer mehr Spieler berichten von einem Problem, dass sie unter einem Softban leiden, ohne gecheated/gespoofed zu haben. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um den sogenannten “Catch Flee Ban”.

Das ganze kommt dadurch zustande, dass zu viele Pokémon gefangen, oder zu viele PokéStops gedreht wurden. Nachforschungen mit Bots hatten ergeben, dass es ein Limit gibt, wie viele Stops gedreht und Pokémon innerhalb von 24 Stunden gefangen werden können. Dieses Limit lag bei 1000 Pokémon und 2000 PokeStops.

Niantic hat anscheinend das Limit auf 500 Pokémon und 1500 Pokéstops pro Tag gesenkt und äußerst aktive Spieler sind natürlich schnell an dieses Limit getreten und haben sich gewundert, warum auf einmal alle Pokémon flüchten. Darüber hinaus, wenn das Limit von 500 Pokémon erreicht wurde, kann man am nächsten Tag nur noch 200 Pokémon innerhalb von 24 Stunden fangen, bis man wieder einen Softban bekommt! (BTW: Fänge mit dem GO Plus zählen ebenfalls.)

Wie lange so ein Softban andauert, ist unterschiedlich und kann mehrere Stunden anhalten. Niantic versucht anscheinend Bot und Scan-Accounts das “aufleveln” zu erschweren – nur schade, dass auch wir Spieler darunter leiden müssen.

Kann man den Bann umgehen?

Oft kommt es dazu, dass Spieler durch GPS-Probleme einen Softban bekommen (z.B. durch Antworten auf WhatsApp Nachrichten und zurück ins Spiel tappen). So ein Softban kann man umgehen indem man folgendes macht (Nutzung auf eigene Gefahr!):

  • Man dreht einen PokéStop 40 mal (Hilft beim allgemeinen Softban [selbst getestet] / PokeStop Ban [Test ausstehend])
    • Stop antippen
    • Drehen
    • Stop schließen
      • Das ganze 40 mal
  • In einer Fangsequenz 40 Pokébälle verwerfen (Hilft beim allgemeinen Softban [selbst getestet]/ Catch Flee Ban [Test ausstehend])
    • Pokémon anklicken
    • 40 Pokébälle neben das Pokémon werfen
    • Beim 41. Ball sollte das Pokémon nicht flüchten!

Wir raten euch allerdings davon ab den Softban zu umgehen, da euer Account möglicherweise unter Verdacht geraten könnte, ein “Bot” zu sein und ihr permanent gebannt werden könntet.

Quelle: TheSilphRoad / Unbanster

5 thoughts on “Softban durch zu viele gefangene Pokémon – “Catch Flee Ban”

  1. 500 Pokemon klingt nicht viel. Wenn im Sommer wieder mehr Lockmodule gezündet werden, erreichen diesen Wert bestimmt noch viel mehr Spieler. Schon Schade, dass Niantic nicht besser Erkennungsmuster nutzt…

  2. Hallo u d zwar meine Frau und ich spieöername

     

    Caby1990

    Samynyu

     

    Können keine seltenen pokemon mehr wild fangen weil sie nicht mehr auftauchen

     

    Wir sind ehrlich Spieler und finden es absolut scheiße das derzeit so läuft

     

    Wir kaufen regelmäßig Münzen usw

    Alle meine Spieler Freunde finden mal dragorans usw und ich finde es nicjt obwohl wir zusammen unterwegs sind

     

    Besser gesagt alle können es fangen oder sehen nur wir nicht

     

    Haben nie was falsch gemacht nur gespielt

    Das einzigste was sein kann wenn wir zuhause sitzen und mit dem WLAN online sind springt unser Figur von einem Platz zum anderen aber das ist ein GPS Fehler und nicht unsere Schuld

    1. Hallo, das klingt sehr sehr stark nach einem Shadowban. Ihr könnt demnach keine seltenen Pokémon mehr sehen. Das ganze dauert knapp 10 Tage an. Danach geht es wieder. Das ist natürlich blöd, wenn ihr zuhause so starke GPS Störungen habt. Dann solltet ihr zuhause das Spielen vielleicht etwas reduzieren. Ihr solltet aber keinen richtigen Ban dafür bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.